Kleinkunst im Café

Kartenvorverkauf über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 0172 6434042 (Abholung in Hofheim im Café)
oder 08841 6725590 (Abholung in Murnau, Pfarrstr. 20)
Reservierte Karten müssen bis spätestens eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden. Andernfalls gehen sie zurück an die Abendkasse.

Einlass stets eineinhalb Stunden vor Veranstaltungsbeginn.
Wer vorher eine Kleinigkeit essen will, sollte dringend einen Platz reservieren und bis 19.20 Uhr bestellen.
Während der Vorstellung werden keine Speisen und Getränke ausgegeben.
Wir behalten uns vor, bei Bedarf Teile des Cafés mit Theaterbestuhlung auszustatten.

02. Juni 2017
Zither Manä und Muriel Anderson – Bavaria meets Nashville

Muriel-Anderson-harp-guitar-photo-by-Bryan-Allen zither-manae1
Zither-Manä spielt seit vielen Jahren alles, was ihm gefällt – und das ist halt nicht nur bayerisches Liedgut. Neben
Volksliedern und Landlern spielt er Rock, Tango, Blues, Irischen Folk, Balladen – vom Kiem Pauli bis Pink Floyd nutzt
er die Zither als Universal-Instrument. Ein kritischer Mensch zu sein und sich über die Missstände seiner Zeit öffentlich
Gedanken zu machen ist auch die Sache des Zither-Manä. Denn genauso wie er spielt, was er will, sagt er auch, was er
denkt. Wir gratulieren zum 70sten!!

Muriel Anderson gilt als eine der weltbesten Akustik- und Harfengitarristinnen. Ihre neue audio-visuelle Show „Wonderlust“
ist eine musikalische Reise rund um den Globus, mit herrlichen neuen Melodien, alten Favoriten,
kleinen Geschichten und beeindruckenden Bildern. Bryan Allens atemberaubende Grafik bietet dazu eine imposante
Hintergrundkulisse für Muriels Musik. Muriel Anderson war die erste Frau, die die nationale Fingerstyle Guitar Championship
gewonnen hat. Ihre offensichtliche Freude an der Musik, ihr Humor und ihre instrumentalen Fähigkeiten über die Grenzen
aller Genres wie Folk, Klassik, Jazz, Bluegrass hinweg, wird weltweit von Gitarristen verehrt. Durch Muriel einzigartige
Herangehensweise an ihr Instrument entlockt sie der Gitarre den Sound eines lyrischen Chores,  einer Blaskapelle, einer
japanische Koto, oder einer Bluegrass-Band. Sie ist Gastgeberin der in den USA renommierten Muriel Anderson’s All
Star Guitar Night“, eines Festivals, bei dem die erfolgreichsten Gitarristen aller Zeiten zusammen auftreten.
Ihre aktuelle CD "Nightlight Daylight" gewann 11 nationale Auszeichnungen in den USA. Zur Seite standen ihr dabei
Freunde und Musikerkollegen wie Victor Wooten, Danny Gottlieb, Stanley Jordan,  Earl Klugh, Howard Levy, Jeff
Coffin , Tierra Negra und die Mitglieder des Nashville Symphony Orchestra. Link zu Videoclip
http://murielanderson.com/vip/
http://www.zither-manae.com/

Beginn 20 Uhr
Einlass 18.30 Uhr
Eintritt 19 €

13. Juli 2017
IMPRO-Theater mit Bühnenpolka
Drin oder Draußen…je nach Wetterlage spielen Bühnenpolka in unserem lauschigen Biergarten oder in unserem gemütlichen Café

Bühnenpolka 2016
Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr, laden wir wieder ein zu einem Improabend von durchgeknallt bis harmonisch,
von Schenkelklopfen bis tragischer Schönheit.

In welchem Takt die Geschichten spielen entscheidet natürlich das Publikum, wenn es heißt; Auf die Polka, fertig, los!
Beim Improvisationstheater wissen weder die Zuschauer noch die Schauspieler was passieren wird,
nur durch die gegenseitige Inspiration entstehen diese einmaligen Geschichten. Ein Erlebnis für den Bauerntheatergänger,
den Opernspezialist sowie den Kulturbanausen.

Bühnenpolka bringt zu diesem Spektakel ihr Murnauer
Original Matthias Pittrich an der Gitarre mit und heizt Euch ordentlich ein! Improvisiert. Illustriert. Aphrodisiert.

“Die Improvisationen erschienen so perfekt, als wenn die einzelnen Sketche einstudiert worden wären”
oder “Eine schweißtreibende Arbeit auf der Bühne und im Zuschauerraum. Denn die Lachmuskeln des
Publikums wurden über zwei Stunden lang auf das heftigste strapaziert.”
(SZ)

Beginn 20 Uhr
Einlass 18.30 Uhr
Eintritt 15 €

27. Juli 2017
Lesung mit Stefanie Gregg und dem Gitarristen Florian Ritter
Drinn oder Draußen…je nach Wetterlage  in unserem lauschigen Biergarten oder in unserem gemütlichen Café

Gregg Foto_DSC3695DSC_2028
Die Münchner Autorin Stefanie Gregg stellt ihren neu im Aufbau Verlag erschienen Roman
„Mein schlimmster schönster Sommer“ vor. Mit dieser Roadnovel ist ihr ein witziger,
skurriler und zugleich nachdenklich stimmender Roman um ihre Protagonistin Isabel gelungen,
die sich nach einer Krebsdiagnose spontan einen alten VW Bulli kauft und auf Reise begibt.

Die Münchner Autorin schreibt Romane, Kriminalromane und Kurzgeschichten, die mehrfach mit
Literaturpreisen ausgezeichnet wurden. „Ohne Schreiben könnte ich nicht leben“, sagt sie.
Fast ebenso gerne jedoch hält die Autorin Lesungen, um in Kontakten mit ihren Lesern zu bleiben.
Sie ist Mitglied im Autorenverband "Das Syndikat" und im Netzwerk der Krimiautorinnen "Mörderische Schwestern".

Die kurzweilige Lesung wird umrahmt und unterstrichen von dem virtuosen Gitarristen Florian Ritter,
der mit Eigenkompositionen und bekannten Liedern die Stimmungen der einzelnen Auszüge aus dem Buch kongenial in Musik umsetzt.
Beginn 20 Uhr
Einlass 18.30 Uhr
Eintritt 15 €

04. August 2017
Fei Scho – Aussegrasn
Drin oder Draußen…je nach Wetterlage spielen Fei Scho in unserem lauschigen Biergarten oder in unserem gemütlichen Café

fei scho
Es gibt wohl kaum eine Band, die mit so wenig Worten so tolle Geschichten erzählen kann.
Vom ersten Ton an findet man auf sich auf den Konzerten als Hörer mittendrin in einer
spannenden Handlung voller Humor, großen und kleinen Gefühlen, Skurrilitäten und überraschenden Wendungen.

Virtuos, abgedreht, kraftvoll und dynamisch.
Bayern 2 Radio
EIN SEHR ABWECHSLUNGSREICHES ALBUM.
Deutschlandradio Kultur
COOL. UNGEWÖHNLICH. KREATIV.
Jazzethik

FEI SCHO sind virtuos darin, mit hintersinnigen Titeln die Fantasie anzuregen. Das beginnt schon beim
aktuellen Albumtitel: Aussegrasn. Das heißt so viel wie „etwas Neues ausprobieren“ und steht programmatisch
für den künstlerischen Ansatz von FEI SCHO. Die überwiegend instrumentalen Stücke tragen Überschriften wie
„Versöhnungslandler mit dem blöden Leben“, „Suppenslalom“, „Schee dass’s do bist“ oder „Astromat“ und sind
musikalisches Kopfkino: Jeder dreht seinen eigenen Film, ob Komödie, Liebesfilm oder Science Fiction.
Wie das geht? Die fünf FEI SCHOs Anschi Hacklinger, Robert Alonso, Helmut Sinz, Martin Lidl und Schorsch
Karrer sind nicht nur perfekt an ihren Instrumenten, sondern verstehen, was es bedeutet, Lieder zu schreiben, die
für sich stehen. Sie haben ein Gefühl für Atmosphäre, Spannungsbögen, Brüche und Ohrwürmer. Auf
Aussegrasn bleiben sie ihrem Konzept der „alpinen Weltmusik“ treu, von amerikanischem Folk und
Balkanklängen über Jazz und Bossa Nova bis zum Jodler und Landler ist alles dabei. Auch der ein oder andere
„Popsong“ darf nicht fehlen. Doch zwischen all den Zitaten finden FEI SCHO in den durchdacht komponierten
Arrangements viele eigene Formulierungen und entdecken diesmal nebenbei auch ihre Liebe zu schrägen
Sounds, spacigen Grooves und zum Jammen á la Krautrock. Aussegrasn – grenzenlos – Live erleben!

Beginn 20 Uhr
Einlass 18.30 Uhr
Eintritt 18 €

20. August 2017 
Hutkonzert am Vormittag
Weißwurstfrühstück mit Eric Bertholds Westcoast Musik.Classic Rock.Western.Swing.Evergreens.Rock’n’Roll
Drin oder Draußen…je nach Wetterlage spielt Eric Bertold in unserem lauschigen Biergarten oder in unserem gemütlichen Café

Eric Berthold
Folk, Classic Rock, Country & Blues:
Der im Raum München lebende Deutsch-Amerikaner ist mit über 200 Live-Auftritten pro Jahr,
seit 25 Jahren auf internationalen Bühnen unterwegs.
Sympathisch und authentisch präsentiert der Sänger,Gitarrist und Musikpreisträger seine Songs,im Westcoast & AmeriCana Style.
Vorzugsweise spielt er Songs von Neil Young, den Eagles, Johny Cash– aber auch Irische Traditionelles und internationale Evergreens.
Beginn 11.30 Uhr
Einlass 10.30 Uhr
Hutkonzert

23. September 2017
Helmut A. Binser – Wie im Himmel

BINSER_Presse2_(c)Nadine Lorenz
Helmut A. Binser ist mit seinem mittlerweile dritten Bühnenprogramm „Wie im Himmel“ auf
Tour und man darf sich auf viele neue Gschichten und Lieder des gemütlichen Waidlers freuen.
Binser ist ein bayerisches Original: lebenslustigg, humorvoll und zünftig, sein Bühnenauftritt so lässig und
selbstverständlich als hätte er nie etwas anderes gemacht. Mit seinem neuen Programm „Wie im Himmel“
bespielt er spitzbübisch und voller Leidenschaft die Kabarett- und Wirtshausbühnen Bayernsund Österreichs.

Aus dem Kofferraum seines alten Daimler-Benz holt er Gitarre und Ziehharmonika und schon gehts los
mit vielen großen und kleinen Anekdoten aus Binsers scheinbar beschaulichem Lebensumfeld. Jetzt Mitte
dreissig – die Lausbubenjahre sind gezählt – findet sich der ehemalige Rockmusiker plötzlich zwischen
Gartenpflege, Thermomixpartys und verpassten Biotonnenabholterminen wieder. Er erklärt, wie man
den Besuch beim Hausarzt gekonnt durch eigene Recherche im Internet und am Stammtisch verhindert,
zitiert aus seinem Beziehungsratgeber „Vom Hackstock zum Frauenversteher“ und philosophiert treffend
über seinen Lieblingssport Fussball, den er überwiegend liegend vor dem Fernseher ausübt.

Binser ist ein Schlitzohr, ein Künstler zum Anfassen und Gernhaben, der nach dem Konzert nicht selten
noch in geselliger Runde – natürlich mit Schnupftabak und einer gemütlichen Halbe Bier – anzutreffen ist.
Erfrischend unangepasst purzeln die Pointen und Wortspiele aus seinem Mund und der Zuhörer fühlt sich

„Helmut A. Binser ist im beschaulichen Runding aufgewachsen. Die unmittelbare Nachbarschaft zur Liederbühne

Robinson, einer der ältesten Kleinkunstbühnen Bayerns, ist dem Oberpfälzer offensichtlich ausgezeichnet
bekommen. Authentisch und dermaßen lässig steht er auf der Bühne, erzählt Gschichten aus
der Kindheit oder vom Barras, verarbeitet mit zünftiger Musik zum Teil bitterböse Texte über Wirtshausepisoden
oder sein Ausbildungstrauma. … Binser legt ein souveränes Debüt-Programm hin, bei dem das
Stück über die "greisligen Leid" oder die wunderbar melodische Hasstirade auf einen UPS-Fahrer in astreinem
Englisch nur zwei der vielen Highlights sind.“ (MUH)

"Bitterböse bis makaber, hintersinnig bis politisch." (Mittelbayerische Zeitung)

" Rasch hat er einen Draht, besser gesagt ein armdickes Tau, zum Publikum gespannt. Die zu Gitarre oder
Harmonika begleiteten Lieder sprudeln nur so aus ihm heraus, gehen rasch ins Ohr und kitzeln die Lachmuskeln
des Publikums fast pausenlos." (Augsburger Allgemeine Zeitung)

 www.helmut-a-binser.de
Beginn 20 Uhr€
Einlass 18.30 Uhr
VVK 16 €
Eintritt 19 €

14. Oktober 2017
Heinz Gröning – Heinzigartig – wie die Liebe –

heinzigartig_A6_300dpi
Ein Programm wie die Liebe – voller berauschender Höhepunkte, unvergesslicher Momente und tiefer Emotionen. Präsentiert von einem unverbesserlichen Optimisten und Menschenfreund, der ein Meister seines Fachs ist.

Kommen Sie mit auf eine urkomische Suche nach immer neuen, lustigen Wendungen der Liebe, die das Zwerchfell zuverlässig in Dauerkontraktion versetzen. Lasst euch anstecken von einem unbändigen Spaß an der Liebe und dem Leben. Mit dem Besten aus Comedy, Kabarett und mit viel Energie geladener Musik spürt Heinz Gröning alias “der unglaubliche Heinz“ jeder Facette der Macht dieses Gefühls nach.
Spaß und gute Laune – mehr braucht kein Zuschauer zu investieren, um ein Abend zu erleben, der so Heinz ist, wie ein Vulkan und die Liebe.

VORSICHT! Es handelt sich um eine absolut sicher wirkende Humordroge, mit dem Risiko und der Nebenwirkung von dauerhafter Abhängigkeit !!!!

Auch wenn jeder/jede denkt, zu dem Thema schon alles gehört, gesehen und gefühlt zu haben wird Heinz aufzeigen wie wenig über die vielen Aspekte der Liebe wirklich bekannt ist. Über die platonische Liebe, die körperliche Liebe, die Liebe zur Musik, die käufliche Liebe, die Tierliebe, die verschmähte Liebe, die Hubschraubermütterliebe, die Nächstenliebe, die Liebe zur Comedy und die Liebe zur Liebe.

Und denken Sie dran : Jedes Kilo Speck zuviel ist nur ein stummer Schrei nach Liebe, – ist doch klar !!!

Eine perfekte Mischung aus niveauvoller Alltagspoesie und Musik-Comedy mit unvergesslichen Ohrwürmern nach der man nach Hause geht mit einem Kopf voller Bilder über die man noch tagelang herzlich lachen kann. Nachhaltig und ökologisch abbaubar.

Heinz Gröning ist seit 2001 festes Mitglied der Stand Up Comedy Sendung „NightWash“ im WDR und 2008/2009 Moderation mit der eigenen Sendung „FUNKHAUS“ mit 36 !! Folgen im WDR und auf allen Sendern mit hohen Quoten regelmäßig zu sehen. 2009 wurde er für den deutschen Comedypreis nominiert. Seit Anfang 2011 ist er mit anspruchsvollen, tagespolitisch aktuellen Radio-Kabarett-Raps bei SWR 3 regelmäßig zu hören und erhielt 2011 in Hannover den 1. Preis „Der Spezialist“ .
Beginn 20 Uhr
Einlass 18.30 Uhr
Eintritt 16 €

18. November 2017
Tobias Öller – Deppendämmerung

Tobias Öller III
"Deppendämmerung" betitelt Tobias Öller sein "Best-Of"-Programm. Das heißt: Es menschelt auf der Bühne.
Da bekämpft ein Dachdecker seine Höhenangst mit meditativen Trinkspielen.
Die logische Folge ist der "Depperltest", bei dem sich die Stimme des Wutbürgers gegen die staatliche
Totalüberwachung der Leberwerte erhebt. Ein feucht-fröhliches Panoptikum der weiß-blauen Seele
bildet dieses Konglomerat aus insgesamt fünf Bühnenprogrammen, zeitlos, pointiert und wortgewaltig.

Da trifft bitterböse Politsatire auf bayerische Comedy, außerdem gibt es neue und alte Lieder zu hören,
begleitet mit Gitarre und Ukulele. In seinen Liedern solidarisiert er sich mit den vermeintlichen Feinden:
Der Pfarrer bekommt seine Liebesballade für den Ministranten, und auch die Bundeswehr
hat eine neue Mitsing-Hymne: „Unsre Drohne heißt Simone“. Für diese humoristischen Sticheleien fand
die Fachpresse große Vergleiche. Die Süddeutsche Zeitung nannte ihn einen „Nestbeschmutzer in der
Tradition eines Gerhard Polt oder der Biermösl Blosn“, der Münchner Merkur attestierte: „Ein Kabarett-Gewitter.“

Der Mundartkünstler aus Miesbach wurde bereits mehrfach mit Preisen bedacht: Unter anderem erhielt er den
1. Niederbayerischen Kabarettpreis, der Regisseur Marcus H. Rosenmüller ehrte ihn mit dem Franz-Ringseis-Kulturpreis.

Beginn 20 Uhr
Einlass 18.30 Uhr
Eintritt 16 €

und dann…   
09.12.2017 Andrea Limmer mit "Limmer wider Weihnachtsglanz" – eine niederbairsiche Weihnachtsrevue"

12.01.2018 Thomas Darchingers Bavarical "Gmahde Wiesn"

03.02.2018 Martin Frank – Vorpremiere seines neuen Soloprogramms

03.03.2018 "Der Kontrabass" Schauspiel von Patrick Süßkind mit Franz Josef Strohmeier

21.04.2018 Philipp Weber "Weber N° 5 – Ich liebe ihn!"

19.05.2018 Michael Fitz "Jetzt auf Gestern"

 

Hinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.